Logo Rödl&Partner
Havenfröstück un stiften


2. Havenfröstück un stiften – eine Vorschau

Pflicht und Kür in der Kapitalanlage
Stiftungen in und um Hamburg sind am 19. September 2017 zum zweiten Mal zum Erfahrungsaustausch in die Kanzleiräume von Rödl & Partner eingeladen. Das 2. Havenfröstück un stiften greift diesmal Pflicht und Kür in der Kapitalanlage auf und wird auf erfrischende Art und Weise zur fachlichen Diskussion animieren. Wie beim MünchnerStiftungsFrühling 2017 wird dabei das Fishbowl-Format eine gewichtige Rolle spielen und Stiftungslenker mit Fondslenkern auf Augenhöhe zusammenbringen.

Die Kapitalanlage für Stiftungen ist kein Buch mit sieben Siegeln mehr, dafür wurde dieses Buch mittlerweile zu oft aufgeklappt. Dennoch hat man immer noch das Gefühl, dass zu wenige Stiftungen ihre Erfahrungen und Erwartungen mit anderen teilen und ihre Probleme in der täglichen Praxis mit anderen Stiftungen aber auch Fachexperten diskutieren. Diesen fachlichen Austausch möchte Rödl & Partner befördern, im Rahmen des 2. Havenfröstück un stiften. Unweit der Elbphilharmonie in den Kanzleiräumen von Rödl & Partner am Kehrwieder 9 steht genau das im Mittelpunkt. Einführend wird Rolf Novy-Huy (Stiftung trias) in einem kurzen einführenden Impuls schildern, welchen Herausforderungen in der Kapitalanlage und darüber hinaus sich seine Stiftung derzeit gegenüber sieht. Anschließend wird im Fishbowl-Format diskutiert – offen, praxisnah, auf Augenhöhe. Das wiederum ordnen wir dann noch einmal aus Stiftungssicht mit Kathrin Hartkopf, Geschäftsführerin Stiftung Hilfe mit Plan, ein. Last but not least wird sich Dr. Christine Varga-Zschau (Rödl & Partner) des Themas „Transparenzregister für Stiftungen“ annehmen und in einem Exkurs analysieren, was hier ab dem 1. Oktober alles auf Stiftungen zukommt.




Fishbowl gewährleistet lebendigen Erfahrungsaustausch
Eine Fishbowl ist ein Format, bei dem die Zuhörer im Kreis um mindestens zwei Diskutanten herum sitzen und deren Gespräch lauschen. Sobald ein Gast eine Äußerung tätigen möchte, wechselt er mit jenem Teilnehmer des Podiums in der Mitte den Platz, auf den er reagieren möchte. Durch diese Wechselspiele während der Diskussion wird das Podium zum Teil des Publikums und das Publikum wird zum Teil des Programms. Ein solches Diskussionsformat ist lebendig, fördert die Augenhöhe zwischen Podium und Publikum und sorgt nicht zuletzt für Kurzweil. Außerdem ist das Publikum aktiv in die Gestaltung dieses Programmpunktes involviert. In der Fishbowl sind mit Dr. Ulrich Kaffarnik (DJE), Achim Lange (HASPA), Carsten Mumm (Donner Reuschel) und Thomas Hünicke (WBS Hünicke) vier Vermögensprofis mit an Bord.

Der Nutzen für Stiftungen liegt beim Havenfröstück un stiften ganz eindeutig im fachlichen Dialog. Rödl & Partner möchte einen Rahmen bieten, in dem sich Stiftungen mitteilen, in dem sie vertrauensvoll ihre Probleme schildern und in dem sie Anregungen erhalten, in ihrer täglichen Praxis professioneller zu agieren. In diesem Kontext werden auch die Impulsgeber und Mit-Diskutanten gebrieft. Um die Inhalte der Veranstaltung nacharbeiten zu können, erhält jeder Gast ein Exemplar der Roten Seiten aus Stiftung & Sponsoring, in der die Parameter für professionelles Vermögensmanagement in einer Stiftung sehr praxisnah geschildert werden. Außerdem erhält jeder Teilnehmer ein Kursbuch Stiftung des Analysehauses phineo, um sich auch von dieser Seite noch einmal inspirieren lassen zu können. Natürlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, fast schon traditionell ist jeder Gast herzlich zu einem kleinen Imbiss eingeladen.





Alle Fakten zum Havenfröstück un stiften auf einen Blick
Wann? 19.09.2017, 08:30 bis 11:30 Uhr
Wo? Kanzlei Rödl & Partner, Kehrwieder 9, 20457 Hamburg
Wer? Impulsgeber sind Rolf Novy-Huy (Stiftung trias), Kathrin Hartkopf (Plan Stiftungszentrum), von Fondsanbieter-Seite sind Michael Schnabl (DJE Kapital), Carsten Mumm (Donner Reuschel), Achim Lange (Hamburger Sparkasse) und Thomas Hünicke (WBS Hünicke Vermögensverwaltung) mit dabei. Rödl & Partner wird vertreten durch Tobias M. Karow, Maximilian Weinig und Dr. Christine Varga-Zschau.
Wie? Impulse leiten ein, diskutiert wird in einer Fishbowl, zusammengefasst wird in Thesen.
Was? Als Lektüre bekommt jeder Gast je ein Exemplar der Roten Seiten „Werkzeuge für mehr Orientierung und Sicherheit bei der Kapitalanlage von Stiftungen“, das Kursbuch Stiftungen sowie die Beilage „Zur Sache Stiftungen“, die der Portfolio Verlag aufgelegt hat.
Warum? Weil Stiftungen mehr denn je den Erfahrungsaustausch schätzen und auch die Expertise aus erster und fachmännischer Hand.

Zusammengefasst
Aus der Praxis für die Praxis - mit diesem Anspruch will sich das 2. Havenfröstück un stiften messen. Impulse, Fishbowl-Diskussion, fachliche Thesen, etwas Literatur und ein gemütliches Come Together werden entsprechend den Erfahrungsaustausch zwischen den geladenen Stiftungslenkern und Stiftungsexperten befördern. Angesichts so mancher Fragestellung im Dritten Sektor ist dies heute umso wichtiger.

HINWEIS: Stiftungen, die am 2. Havenfröstück un stiften teilnehmen möchten, können sich bei Hanna Görner anmelden: 0221-949909-620 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können. und unter www.roedl.de/seminare. Bitte achten Sie darauf, dass maximal 40 Plätze verfügbar sind und kommerziellen Anbietern außer den Geladenen eine Teilnahme nicht möglich ist.

Text: Tobias Karow
Folien: Hanna Görner, Tobias M. Karow
Video: Hanna Görner, Tobias M. Karow